Definition Idee

Am Anfang einer neuen Sache steht fast immer eins: eine clevere Idee. Jedes Unternehmen startet damit, jede Forschung beginnt so und in viele Bereichen unseres Leben spielen Ideen eine wichtige Rolle. Aber was genau ist das eigentlich, eine “Idee”? Es gibt diverse Definitionen, was dieses Wort bedeutet, bzw. wie es zu definieren ist. Es gibt viele verschiedene Ansätze, wie man sich diesem Begriff nähern kann und wir haben einmal im Netz nachgeschaut, wie diese aussehen.

Das sagt der Duden

DudenLaut Duden ist eine Idee eine Anschauung, Auffassung, ein Begriff oder schlicht ein Gedanke. Es steht im deutschsprachigen Raum aber auch oftmals gleichbedeutend mit einem Idealbild oder einem Leitbild und kann genauso als Einfall, Erkenntnis, Erleuchtung, Impuls oder Vorschlag gedeutet werden. Der deutsche Duden ergänzt in dieser Definition noch die Begriffe “Geistesblitz” und “Gedankenblitz”, die wohl das Wort am besten erklären dürften.

Das sagt Wikipedia

WikipediaDie freie Enzyklopädie Wikipedia beschreibt die Idee als einen Ausdruck, der aus dem Griechischen stammt und dort “idéa” übersetzt wird mit “Gestalt”, “Erscheinung”, Aussehen” oder “Urbild”. Wikipedia erklärt diesen Begriff hauptsächlich mit dem inhaltlichen Schwerpunkt in der Philosophie, wie die Idee urspünglich von Platon und dem Platonismus geprägt wurde. Passenderweise sprach man schon damals von der “Ideenlehre”, die sich mit der Umwandlung von geistigen Urbildern in wahrnehmbare Erscheinungen beschäftigte.

Das sagt Google

GoogleSeit einiger Zeit kann man die Suchmaschine Google auch direkt nach Definitionen “fragen” und bekannt direkt in der Suche eine entsprechende Antwort angezeigt. Gibt man also “Idee Definition” ein, so erhält man die Antwort, dass es sich bei der Idee um ein Substantiv handelt, das einen kognitiven Gehalt bzw. einen geistigen Inhalt hat und damit dem Urbild entsprecht. Außerdem wird die Idee hier auch als leitender Gedanke beschrieben.

Ideen aus der Natur

In so vielen Situationen und Lebenslagen dient uns die Natur als beste Quelle für einzigartige Ideen. Von Tieren, über Insekten, bis hin zu Pflanzen: die Menschen haben schon seit Anbeginn von der Natur gelernt und daraus wichtige Erkenntnisse für die eigene Entwicklung gewonnen. Und noch heute dienen Lebens- und Pflanzenformen uns als Vorlage, um Neues zu schaffen und unseren Wissensdurst zu stillen. So hat beispielweise Martina Gebhardt sich durch die Natur als Grundlage für ihre natürlichen Essenzen und mineralischen Salze genommen und bedient sich teils uraltem Wissen der Alchemie, um ihre hochwertigen Naturkosmetika herzustellen.

Ideen zünden – Mathe-Abi-Quiz

Umgangssprachlich könnten man auch behaupten, dass Ideen zünden können. Gemeint ist damit einfach der spontane Einfall eines Gedanken zu einem bestimmten Problem oder eine bestimmten Situation. Zündet also eine Idee, kann man sagen, dass man einen Geistesblitz hatte. Und genau diesen braucht man gerade bei der Bewerkstelligen und beim Lösen von komplexen Mathe-Abi-Aufgaben. Man schaut sich die Aufgabenstellung an und braucht eine gute Idee, wie genau der Lösungsweg aussehen könnte. Nicht jeder ist ein geborenes Genie der Mathematik und nicht jeder hat sofort eine Idee, wie und mit welchen Mitteln eine Aufgabe zum Beispiel gerade im Abitur zu lösen ist. Man könnte also scherzhaft behaupten: die Idee will einfach nicht zünden. Intensive Mathe Abiturvorbereitung zum Beispiel von abiturma ist eine Möglichkeit, um dennoch schwierige Aufgaben zu lösen. Die Erfahrungen mit abiturma werden dabei als sehr gut beschrieben – aber Fakt ist: man braucht vor jedem Lösungsweg einen fundierten Ansatz – also eine Idee – bevor man mit dem Rechnen beginnen kann.